5-Grabstein

Foto des Steines

Dieser Grabstein erinnert in seiner Inschrift an den „kühnen Krieger“ Gustav Grav von Hake. Der 1766 in Berlin geborene Hake entstammte einem uradligen, in drei lokalen Wurzeln existierenden Geschlecht, das sich bis ins 13. Jh. zurückführt. Von Hake (auch ‚von Hacke‘) war in Magdeburg Generalmajor, Festungskommandant und Brigadekommandeur und somit einer der höchsten Militärs der Festung – unmittelbar nur dem König unterstellt. Er war derjenige, der die Umbettung des ehemaligen Innenministers Napoleons, Lazare-Auguste Carnots, von der Grabkapelle der St. Johanniskirche auf den vor dem Sudenburger Tor angelegten Garnisonsfriedhof „auf aller höchste Intention seiner Majestät Friedrich Wilhelm III.“ ablehnte. Später setzte er sich für eine gartenkünstlerische Gestaltung der Gebiete außerhalb der Stadtbefestigung durch den kgl. preußischen Gartengestalter Peter Joseph Lenné ein. Der in „23 Schlachten und Gefechten“ kriegserfahrene Festungskommandant starb nach 48 Jahren Militärdienst am 29. Januar 1838 in Magdeburg. Das Denkmal weihten ihm die Offiziere der VII. Division und die Besatzung der Festung Magdeburg „ihrer Achtung und ihrer Liebe“.

Objektnummer: 105

Neuer Militärfriedhof Külzstr.,
Gustav Grav von Hake, (1766-1838), Kommandant der Festung Magdeburg, Sandstein,