4-Grabstein

Foto des Steines

Der Fährmann Paul Michaelis, geboren am 13. Januar 1887 in Derben, bewohnte das 1910 erbaute Fährhaus Elbweg 1 in Fermersleben. Er steht in der seit dem Jahre 1105 urkundlich belegten Tradition der Elbfähren. Michaelis betrieb nicht nur eine Fähre, sondern auch eine schwimmende Badeanstalt. 1933 erwarb er den Rumpf des außer Dienst gestellten Kettenraddampfers „Gustav Zeuner“ und dockte ihn auf den von ihm erworbenen Gelände seiner Badeanstalt auf. Er dient als Umkleidekabine, Bootsschuppen
und Restaurant. Aufgrund der starken Präsenz Michaelis‘ nannte der Volksmund das Gelände „Michaeliswerder“.
1944 wurde die Badeanstalt durch Brandbomben zerstört, 1959 kam auch der Fährbetrieb zum Erliegen. Der letzte Fährmeister Magdeburgs starb am 24. September 1979. Die „Gustav Zeuner“, die Michaelis durch seinen Kauf rettete, ist heute restauriert im Wissenschaftshafen als letzte Zeugin ihrer Art zu bewundern.

Objektnummer: 191

Fermersleber Friedhof,
letzter Fährmeister auf der Magdeburger Elbe,
Symbol: Anker als Berufshinweis, 1979