30-Figurengruppe

Foto des Steines

Die sehenswerte Figurengruppe „Geburt Jesu“ ist ein Werk des Bildhauers Heinrich Pohlmanns (1838-1917). Sie fesselt durch natürliche Mimik, Gestik und detaillierte Gestaltung und ist von einer Dynamik durchdrungen, die alle Figuren hinstreben läßt zur eigentlichen Handlungsmitte: dem Jesuskind in der Krippe. Pohlmann besuchte – durch Förderung des Königs von Hannover – 1861-1864 die Berliner Akademie der Künste. Er blieb in Berlin und gestaltete dort zahlreiche Aufträge für Bauschmuck an repräsentativen Neubauprojekten; darunter Bekrönungen und Portalfiguren für das Reichsjustizamt, die Königliche Münze und das Hallische Tor in Berlin sowie ein Bach-Denkmal in Köthen. Seine „Geburt Jesu“ besteht aus mit Gipsimitat beschichtetem Kupfer und ist eine Galvanoplastik, deren Technik er perfektionierte. Der Auftrag für dieses Werk wird wohl bereits während des Neubaus von St. Gertraud erfolgt sein; möglicherweise erfolgte die Empfehlung Pohlmanns über den preußischen Oberbaurat Friedrich August Stüler, einen Schüler Schinkels, den der Magdeburger Königliche Baumeister Braun in Berlin kontaktierte.

Objektnummer: 37

Geburt Jesu, von Heinrich Pohlmann (1839-1917), Schüler von Prof. Albert Wolff, Berlin Galvanoplastik, Kupfer mit Gipsbeschichtung, 2. Hälfte 19. Jh.