28-Grabstein

Foto des Steines

Dieser Grabstein erzählt unspektakulär vom millionenfachen Tod deutscher Zivilisten im II. Weltkrieg. Rolf und Elisabeth Tränkel sterben, 11 und 34 Jahre alt, beim folgenschwersten Luftangriff britischer Bomber auf Magdeburg am 16. Januar 1945. In der Zeit von 21.32 Uhr bis 21.46 Uhr zerstörten Luftminen, Spreng- und Brandbomben auf einem Gebiet von 2,4 qkm über 80% der Magdeburger Innenstadt. 6.000 Tote, 11.000 Verletzte und 190.000 Obdachlose sind Bilanz einer Bombennacht. Magdeburg ist hinter Dresden und Köln die betroffenste Großstadt des damaligen Deutschlands. Gewinner sind lediglich Besitzer und Aktionäre der Konzerne und Großbetriebe Magdeburgs, da sie am Krieg kräftig verdienen. Allein zwischen 1939 und 1943 verdoppelt sich ihr Gewinn. Die Stadt, deren Großunternehmen mit ihrer Produktion von Panzern, Kanonen, Granaten und Patronen Millionen von Menschen Tod, Leid und Zerstörung gebracht hatten, „erntet“, was sie selbst mit „gesät“ hatte. In besonderer Weise gehört dazu auch die Vertreibung und Vernichtung der Juden, Sinti und Roma. Dieser Stein steht im Kontext zu Objekt 073 (Grabstein des Fliegers Fritz Nimmich).

Objektnummer: 68

Ev. Neuer Sudenburger Friedhof, Kunststein, 1945