14-Epitaph

Foto des Steines

Diese Inschriftenplatte war zwar in der Walloner Kirche deponiert, stammt aber nachweislich nicht von dorther. Sie ist wohl Teil eines größeren Epitaphs mit einem Kasualien- oder Liedtext. Die Tafel mit ihrer auffallenden Schriftgestaltung enthält einen Nachruf der Hinterbliebenen an die Verstorbenen, offenbar Kindern.

Die Textzeile: „Zieht hin, ihr lieben Kinder, zieht“ unter dem Titel „Trauriger Eltern Klage“ findet sich bei dem geistlichen Liederdichter und Schulmann Johann Niedling (1602 –

1668), Zeitgenosse Paul Gerhardts. Das Motiv trauriger Eltern beim Abschied findet sich biblisch bei Baruch 4, 19, einem apokryphen Buch, d. h. nicht in den offiziellen Kanon der Bibel aufgenommen. Da ruft das personifizierte Jerusalem nach seinen verstreuten Kindern. Antwort ist die Ankündigung der messianischen Erneuerung: „Zieht nur hin, ihr Kinder! Einsam ward ich, ach, zurückgelassen.“ Da der konkrete Kontext des Verses nicht bekannt ist, müssen Herkunft und Zweck offen bleiben.

Objektnummer: 272

Herkunft unbekannt, Kasualien- oder Liedtext des 17. Jh. vermutlich aus einer Magdeburger Kirche, besondere Schriftästhetik, Sandstein, Barock